• Logo der HSG-Fichtelgebirge und Fotos der Mannschaften

B-Jugend (m): HV Oberviechtach - HSG Fichtelgebirge 27:22

Nach dem glücklichen Heimsieg gegen Hersbruck wollte die HSG auch beim schweren Auswärtsspiel in Oberviechtach punkten.

HSG Fichtelgebirge: Simon Rohr - Johann Zißler (2), Luke Archer (1), Tizian Summa (6), Mark Lukic, Maximilian Schlitter (3), Jan Baumann (4), Finnley Gruber, Jonas Dittmann (1), Nicolas Scheibner (2), Korbinian Rohrmüller (3)

Trotz einiger durch Grippe geschwächten Spielern kam die HSG sehr gut ins Spiel und ging schnell mit 0:3 in Führung. Besonders Simon Rohr konnte gleich überzeugen, einen Siebenmeter entschärfen und war ein starker Rückhalt in diesem Spiel. Dafür lief nach ca. 5 Minuten im Angriff nur noch wenig zusammen und es wurden beste Chancen ausgelassen oder überhastet abgeschlossen. So konnte die HV Oberviechtach immer weiter über schnelle Anwürfe zu leichten Toren kommen und nach 10 Minuten erstmals in Führung gehen.

Mit der offensiven 3:2:1-Deckung der Gastgeber kam der HSG-Rückraum nicht zurecht und besonders Maximilian Schlitter wirkte verunsichert und kam überhaupt nicht ins Spiel. Über den überzeugenden Korbinian Rohrmüller am Kreis und schöne Tore über Rechtsaußen Jan Baumann blieb die HSG aber im Spiel und konnte mit dem Halbzeitpfiff per Siebenmeter auf 11:10 verkürzen.

Nach der Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die HSG-Abwehr stand jetzt sicher und hatte die schnellen Angriffe besser im Griff. Mit einer Manndeckung gegen den stärksten Angreifer des HV Oberviechtach Julian Blab, hatte die HSG kurzzeitig die Partie unter Kontrolle und konnte wieder in Führung gehen. Leider vergaben die HSG-Jungs auch in dieser Phase wieder beste Chancen und konnten sich nicht entscheidend absetzen. Die Oberviechtacher waren jetzt immer wieder mit einfachen, schnellen Toren erfolgreich, während die HSG mit sich und den vielen fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter, besonders in der Endphase, haderte. So musste die HSG nach 3 Zwei-Minuten-Strafen die letzten 6 Minuten permanent in Unterzahl spielen und die Oberviechtacher nutzen diese Phase gnadenlos aus und entschieden die Partie.

Am Ende blieb die bittere Erkenntnis, dass gegen einen starke HV Oberviechtach bei besserer Chancenauswertung deutlich mehr möglich gewesen wäre.

Bericht: T. Schlitter

Drucken